Fair Trade – M-E-F

Home » Unsere Pfarrgemeinde » Pfarrgemeinderat » Fair Trade – M-E-F

Sachausschuss Mission-Entwicklung-Frieden/Ökumene – Fairtrade

Fair trade logoAuch wenn der Bereich Weltkirche nicht explizit im Statut für die Pfarrgemeinderäte benannt ist, wurde auch für die Pfarrei Atting im Jahr 2013 ein SACHAUSSCHUSS MISSION-ENTWICKLUNG-FRIEDEN eingerichtet. Ausdrücklich weist das Statut darauf hin, dass in den Sachausschuss auch Mitglieder aufgenommen werden können, die nicht zum PGR gehören. Es geht dabei die grundsätzliche Anfrage an den PGR, ob er sich nur um „lokale“ Themen kümmern möchte oder auch seine weltkirchliche Verantwortung sieht und wahrnimmt. Gerade um für das Gemeindeleben die globale Dimension wachzuhalten, braucht es die kontinuierliche Zuarbeit eines Sachausschusses, damit Kirche als Gebetsgemeinschaft, als Lerngemeinschaft und als Solidar-gemeinschaft wahrgenommen wird und sich so das Charakteristikum einer katholischen, das heißt weltumspannenden Kirche verwirklicht. Ohne die weltkirchliche Dimension kann keine Gemeinde ihrem christlichen Grundauftrag gerecht werden.

 

Unsere Ziele:

  • Bewusstseinsbildung für die sozialen Probleme in der Weltkirche und in der Welt
  • Mitgestaltung von Gottesdiensten
  • Unterstützung des „Fairen Handels“ durch turnusgemäßen Verkauf von Waren aus dem Eine-Welt-Laden mit wechselndem Warenangebot je nach Nachfrage
  • Förderung von kirchlichen Entwicklungsprojekten, derzeit unterstützen wir das Missionsprojekt von Pfarrer Josef Renner in Chamba in Ghana, der Schulen, Kindergärten und Kirchen aufbaut, Brunnen graben lässt, Krankenhäuser
    mitaufbaut und den Menschen zur Selbsthilfe hilft.

 

Durch fairen Handel sollen gerechte Preise für Bauern und Handwerker in den Entwicklungsländern erzielt werden, um folgendes zu ermöglichen:

Verbesserung der Nahrungsmittelversorgung

Schulbesuch und Ausbildung für Kinder und Jugendliche

Verbesserung der medizinischen Versorgung

Schaffung gesicherter Absatzmöglichkeiten

Ausschaltung unnötigen Zwischenhandels

Verbindung von sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungsarbeit

 

Der Frieden nimmt bei uns seinen Anfang. Das ist uns bewusst, darum wollen wir Ansprechpartner in den Anliegen der Weltkirche für unsere Pfarrei sein. Wir möchten die Augen offen halten, um die Zeichen der Zeit zu erkennen und den Blick über den eigenen Kirchturm hinaus zu schärfen.

Um das Bewusstsein für die Probleme der ärmeren Länder in unserer Pfarrei zu fördern, organisieren wir beispielsweise Inforamtionabende oder bieten auch aus „fairen Zutaten“ gefertigte Kostproben, um den Gemeindemitgliedern die Lebensmittel aus dem fairen Handel „ FAIRTRADE“ schmackhaft zu machen.

Was ist FAIRTRADE?

Fairer Handel ist eine Strategie zur Armutsbekämpfung durch Hilfe zur Selbsthilfe in der dritten Welt.

Durch gerechte Handelsbeziehungen soll die Situation der benachteiligten Produzentenfamilien in Afrikas, Asien und Südamerika verbessert, die Binnenwirtschaft gestärkt und langfristig ungerechte Weltwirtschaftsstrukturen abgebaut werden. Faire Waren werden unter menschenwürdigen und umweltverträglichen Bedingungen, meist in Bioqualität, produziert und sind daher ihr Geld wert. Sie werden von der GEPA gehandelt, zu deren Gesellschaftern u.a. MISEREOR und der Evangelische Entwicklungsdienst gehören.

Wir wünschen uns, dass Atting eine Fairtrade-Gemeinde wird. Und wir sind auf einem guten Weg dazu!

Die Leiterin des Sachausschusses Mission-Entwicklung-Frieden ist

Cornelia Gradl
Am Schulweg 1
94348 Atting
Tel. 09429/902059
eMail: Cornelia-Gradl@amplusmail.de

Weitere Mitglieder im Sachausschuss M-E-F : Ute Hornburger, Elisabeth Ruber und Ulrike Geiger.

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns über weitere Mitarbeiter. Und wie bereits oben erwähnt: es müssen keine Pfarrgemeinderatsmitglieder sein und wir sind auch offen für die Ökumene.